Was ist ein Neurologe?

Der Neurologe ist Facharzt. Er beschäftigt sich mit dem Aufbau, der Funktion und den organischen Erkrankungen des Nervensystems. Er erkennt und behandelt Fehlfunktionen oder Funktionsausfällen des Gehirns, des Rückenmarks, der Sinnesorgane, der peripheren Nerven und der Muskulatur.

 

Wie untersucht er?

Er erhebt eine ausführliche Anamnese der Vorgeschichte und der Beschwerden. Er untersucht u.a. die Bewegungsabläufe, Koordination und Sensibilität seiner Patienten. Er beurteilt, wenn nötig, die Hirnströme mittels EEG,  er untersucht mit Ultraschalltechnik die Durchblutung des Gehirns und Elektrophysiologischen Geräten die Nerven- und Muskelfunktionen für seine Diagnosefindung. Oft überweist der Neurologe den Patienten zu einem Radiologen zur Bildgebung z.B. MRT oder CT.
Weitere Gebiet sind die nicht-organisch, d.h. psychisch bedingten Lähmungen, Gefühlsstörungen und Schmerzen. Unabhängig von den organischen Beschwerden beschäftigt sich ein Neurologe immer auch mit der Gesamtperson des Patienten.

 

Was behandelt er?

  • Entzündungen des Gehirns, des Rückenmarks oder des Nervensystems (z.B. Hirnhautentzündung, Guillain Barré- Syndrom, Polyneuropathien oder die Multiple Sklerose)
  • Schlaganfälle und akute Lähmungen
  • Verletzungen oder Tumor an Gehirn, Rückenmark oder Nervensystem
  • Bandscheibenvorfall und seine Folgen
  • Alle Arten von Kopf- und Gesichtsschmerzen wie Migräne, Cluster-Kopfschmerz, Neuralgien Restless Legs- Syndrom
  • Schwindel-Syndrome
  • Epilepsien